1983 gründete Martin Henning, damals Student an der Musikhochschule Köln, in seiner Heimatstadt Rheine einen Kammerchor, um die Theorie des Studiums in praktische Chorerfahrung umzusetzen. Bereits 1985 führte der Chor mit dem Weihnachtsoratorium von J. S. Bach sein erstes oratorisches Werk mit Orchesterbegleitung auf.

1988 unternahm der Kammerchor Rheine seine erste Konzertreise nach Rom. Dort brachte er in der Kirche St. Ignazio und im Goethe-Institut Rom die Nelson-Messe von Joseph Haydn und Werke von Bach zur Aufführung.

1991 wurde der Kammerchor Rheine zum eingetragenen Verein. Mit großen Chorwerken von Händel, Bach, Mozart, Mendelssohn, Brahms, Elgar, Schmidt, Stravinsky und Pärt wurde der Chor auch über das Münsterland hinaus bekannt.

Mit der Etablierung einer eigenen Konzertreihe von 1994 bis 2004 nahm die Arbeit des Kammerchores Rheine eine neue Dimension an.

Musiker und Ensembles internationalen Ranges, wie die „King´s Singers“, „Max Raabe und das Palastorchester“ oder die „Cöllner Canzonisten“, aber auch junge, talentierte Nachwuchsmusiker setzten vielfältige Akzente im kulturellen Leben der Stadt Rheine.

Einen besonderen Höhepunkt stellte die halbszenische Aufführung des Oratoriums „Belsazar“ von G. F. Händel in der Stadtkirche St. Dionysius dar. Für diese ungewöhnliche Interpretation und für die Realisierung einer eigenen Konzertreihe erhielt der Chor 1995 den Kulturpreis der Stadt Rheine.

1996 folgten drei herausragende Aufführungen der h-moll-Messe von J. S. Bach, unter anderem auch in Münster. Das Konzert in der benachbarten Universitätsstadt – ohnehin bestückt mit einer reichhaltigen Chorszene – beeindruckte Hörer und Presse gleichermaßen, sodass der Kammerchor Rheine bis heute regelmäßig viel beachtete Konzerte in Münster veranstalten kann.

Erstklassige, international bekannte Solisten arbeiten immer wieder mit dem Kammerchor zusammen, darunter Julia Borchert, Brigitte Geller, Kirsten Drope (Sopran), Ingeborg Danz, Gerhild Romberger, Patrick van Gothem (Alt, Altus), Lothar Odinius, Marcus Ullmann, Andreas Weller, Justin Lavender (Tenor) , Kay Stiefermann, Jens Hamann, Markus Eiche, Thomas Laske (Bass).

Zu den namhaften musikalischen Partnern zählen auch das Göttinger Barockorchester und das Sinfonieorchester Münster. Seit einigen Jahren pflegt der Kammerchor Rheine engen Kontakt zum Philharmonischen Chor Münster, dessen Leitung Martin Henning ebenfalls inne hat. Mit einer Besetzung von über 150 Sängern konnten gemeinsam sehr groß angelegte Werke der Chorliteratur, wie „The Dream of Gerontius“ von Edward Elgar oder Franz Schmidts Oratorium „Das Buch mit sieben Siegeln“, aufgeführt werden. Besonders beeindruckend waren die Aufführungen der „Carmina burana“ in den Osmohallen am Hafen von Münster, die fast 3000 Zuhörer verfolgten.

Die Konzerte des Kammerchores Rheine sind durch zahlreiche Live-Mitschnitte belegt. Nach sehr erfolgreichen gemeinsamen Konzerten produzierte der Kammerchor mit dem Blechbläserensemble EMBRASSY 2007 eine CD mit Weihnachtsmusik aus England unter dem Titel „JESUS CHILD“. Im 25. Jubiläumsjahr (2008) entstand mit Unterstützung der Kulturstiftung der Sparkasse Rheine eine Doppel-CD der Aufführung des „Messiah“ von Georg Friedrich Händel.

Der Kammerchor Rheine eV löste sich zum 31.3.2017 auf.